Willkommen auf HPL.de.tl
  Zwei Horror-Autos
 

Der kleine Bastard
 


James Dean in dem Film “Giganten”

Am 30. September 1955 starb der bekannte Schauspieler

James Dean bei einem Autounfall, als er sich auf dem Weg von Los Angeles

nach Salinas befand.

Er raste hinter einer Bergkuppe frontal in den Wagen des Studenten Donald Turnupseed.
 


Der Porsche 550 Spyder von James Dean

Sein Fahrzeug, ein Porsche 550 Spyder, dem James Dean den Spitznamen
"Kleiner Bastard"
gegeben hatte, machte bei den nachfolgenden Ereignissen seinem Namen alle Ehre und erwies sich als ein wahres Horror-Auto:

Nach dem Tod von James Dean kaufte der Ersatzteilhändler George Barris das Wrack, um jene Teile zu verwenden, die bei dem Unfall nicht beschädigt

worden waren.

 Beim Abladen brach sich ein Mechaniker ein Bein.

Motor und Antriebskette wurden an zwei Ärzte, Troy McHenry und William Eschried verkauft:

 McHenry starb bei der ersten Fahrt nach dem Einbau des Ersatzteiles.

 Eschried überlebte schwer verletzt als sich sein Wagen in einer Kurve überschlug. Ein zufällig in der Nähe stehender Polizist wurde durch

umherfliegende Teile im Gesicht getroffen.

Zwei unbeschädigte Reifen des Porsche wurden an einen Sportwagen-Fan verkauft:

 Beide Reifen platzten und der Fahrer kam knapp mit dem Leben davon.

Fans, die Souveniers von dem Auto-Wrack ergattern wollten, wurden auch verletzt:

 Einer riss sich eine klaffende Wund in den Arm, als er das Lenkrad ausbaute.

 Ein anderer wurde verletzt, als er den blutbefleckten Sitz herausnehmen wollte.


Das Wrack des “Kleinen Bastard”

Das Fahrzeug wurde dann der California Highway Patrol für eine Strassensicherheits-Kampagne übergeben:

 Bei der dritten Ausstellung brannte die Garage ab. Alle anderen Fahrzeuge wurden zerstört, nur der Spyder nicht!

 Bei einem darauf folgenden Transport des Wagens verlor der Fahrer des LKW die Kontrolle über den Wagen und starb bei dem nachfolgenden Unfall.

Im Jahre 1960 verschwand der Unglückswagen dann bei einem weiteren Transport spurlos...

 Der LKW kam an, doch der Porsche blieb für immer verschwunden.

 

 

 


 

 

 

Das Horror-Auto von Sarajewo
 


Das Attentat von Sarajewo
löste den 1.Weltkrieg aus

Am 26.06.1914 wurde der österreichische Thronfolger Erzherzog

Franz Ferdinand und seine Frau Sophie von Hohenberg bei einem Attentat

in der bosnischen Stadt Sarajewo auf offener Strasse in ihrem Fahrzeug erschossen.
Das Attentat war der Auslöser des 1.Weltkriegs.

Wurde durch diese Tat etwas in dem Fahrzeug, mit dem die beiden fuhren, bewirkt ?
Es scheint so...

Nach den tödlichen Schüssen wurde der Wagen von dem österreichischen General Pitiorek erworben. Nach seiner Niederlage in der Schlacht von Valjevo wurde er verrückt und starb.

 Der neue Besitzer, ein gewisser Oberst Rolow, starb 9 Tage nach dem Kauf

des Autos.

 Dann verlor der Gouverneur von Jugoslawien einen Arm in dem Fahrzeug.

 Der Wagen wurde daraufhin einem Arzt verkauft, der zu Tode gequetscht wurde.

 Ein serbischer Bauer starb, als er den Wagen anließ.

 Ein Schweizer Rennfahrer starb, ale er aus dem Wagen über eine Mauer geschleudert wurde.

Danach ging das Fahrzeug an einen Werkstattbesitzer. Er machte mit 4 Mitfahrern eine Ausfahrt:
 Alle starben bei einem Unfall, als sie einen anderen Wagen überholten.

Schließlich landete das Fahrzeug in einem Wiener Museum.

Das Horror-Auto von Sarajewo (hier im Museum in Wien)

 
  Diese seite besuchten insgesamt 14111 Besucher (34932 Hits)  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=